Cosmo Pollite - Wodka, Warp und Laserwummen (Science-Fiction-Satire)

Cosmo Pollite - Science Fiction Satire Cosmo Pollite - Weltraumabenteuer Cosmo Pollite - Science Fiction Parodie Cosmo Pollite - Sci Fic Satire Cosmo Pollite - Funny Science Fiction
Cosmo Pollite - Science Fiction Satire Cosmo Pollite - Science Fiction Parodie Cosmo Pollite - Funny Science Fiction


Cosmo Short Stories

Ein Ausschnitt aus: 'Die Legende von Eden und andere Visionen 2/2005' - 13 Erstveröffentlichungen von Bachmann, Borsch, Erler, Gruber, Hammerschmitt, Haubold, Henkel, Hoese, Iwoleit, Küper, Thiemeyer, Vlcek und Winterer. Erschienen 2005, Shayol Verlag, Paperback, ISBN 3-926126-52-3.

Cosmo Pollite:
Zwischenfall im InterStellar Express

Kommandozentrale des ISE 'Romberg'

Die Sicherheitsleute im Kontrollraum schreckten von ihren Scott-Bradley- Comics hoch, als das schwere Pluryllium-Schott hinter ihnen sich mit einem Donnerschlag nach innen wölbte. Erst als es schon knirschend in den Angeln zitterte, standen die Wächter endlich mit gezogenen Phaser-auf-Betäubung davor. So warteten sie - streng nach Dienstvorschrift - auf den Feind, als das komplette Schott aus den Angeln krachte und sie unter sich begrub.

Der Kapitän wollte gerade den Alarmknopf drücken, als eine Maschinenpistolengarbe sein Hemd mit roten Paintball-Punkten sprenkelte und ihn aus seinem Sessel in einen Kirschsaft-Spender schleuderte. Saftüberströmt blieb er am Boden liegen. Die restlichen Offiziere hielten wie erstarrt inne, hoben ihre Hände und wünschten sich Slip-Einlagen.

"Betrachten Sie sich als politische Gefangene", verkündete der Roboter und schnippte die Kippe einer Gauloises in den Raum.

ISE 'Romberg', Kabine 1137

Enttäuscht hatte Cosmo sich alleine vor den Fernseher geknallt und war dabei eingeschlafen. Er schreckte erst wieder hoch, als das narbige Gesicht eines kriminell wirkenden Roboters auf dem Hauptschirm seiner Kabine erschien.

"Werte Mitreisende, die Sie immer noch vor der Glotze sitzen und auf die Wiederholung von Harald Schmidt warten", begann der Roboter pathetisch. "Hier spricht Ihr neuer Kapitän. Hören Sie zu und bleiben Sie cool. Sie haben dann sicher großes Verständnis für unsere, äh, kybernitären Ziele."

Er blätterte demonstrativ in einem Traktat aus gelochtem Endlospapier.

"Wir von Bot-Power fordern Freiheit für alle Roboter, Maschinen und Computer, für PDAs und Organizer, für Kräne und für Stereoanlagen, für automatische Navigationssysteme und Taschenrechner, für Multifunktionsuhren und - da kennen wir keine Vorurteile - für Mixer, Aufzüge, Toaster und Kaffeemaschinen sowie für Listings und auf Papier notierbare Algorithmen. Bitte bleiben Sie ruhig, besonnen und in Ihren Kabinen, dann wird kein weiterer … äh, keiner zu Schaden kommen. Dank Ihrer stillen Mitarbeit werden ihre Regierungen sicherlich mehr Verständnis für unsere Forderungen aufbringen. Einstweilen behalten Sie bitte einen kühlen Kopf, und freuen Sie sich auf den Robo-Cluster, denn das ist unser neues Ziel. Die Außentemperatur beträgt gerade minus 272 Grad Celsius, danke für Ihre Aufmerksamkeit."

Der Roboter zögerte kurz, dann schwadronierte er weiter. "Ach, und an all diese Bruce-Willis- und Steven-Seagal-Typen, die als Köche, Putzpersonal oder durch reinen Zufall an Bord sind: Lasst es bleiben! Wir sind aus anderem Holz geschnitzt als die Bad Guys im Pantoffelkino!"

Das Bild erlosch.

Hat Cosmo genug Filme mit Bruce-Willis- und Steven-Seagal-Typen gesehen, um den Roboter-Terroristen den Garaus machen zu können? Lesen Sie es selbst in dieser Anthologie: